Frohe Weihnachten … nachträglich

Da ist doch tatsächlich schon Donnerstag, der 27. Dezember. Eigentlich hatte ich vorgehabt, diesen Post am Montag zu schreiben und mir so die Wartezeit auf den Weihnachtsabend zu vertreiben, aber da ich an diesem Tag noch jede Menge Weihnachtliches zu erledigen hatte, kam es nicht dazu.

Aber fangen wir ganz von vorne an. Am vergangenen Samstag ging es für mich früh los. Da unsere Wohnung in Tartu direkt am Bahnhof liegt, der Zug billiger ist und ich wenig Lust hatte, meinen 23 Kilo schweren Koffer durch die halbe Stadt zum Busbahnhof zu schleppen, fuhr ich mit dem Zug nach Tallinn. Leider fahren außer freitags täglich nur drei Züge dorthin, zwei ziemlich früh morgens und einer gegen 17 Uhr. Da mein Flug um 18:30 Uhr ging, nahm ich also den späteren der Morgenzüge. Nach drei Stunden Fahrt durch wunderschöne verschneite Landschaften (ich sah sogar vier Eisangler auf einem zugefrorenen See) gab ich am Tallinner Bahnhof meinen Koffer ab und begab mich in die Altstadt. Bei -15 Grad und eisigem Wind sah ich mir unter anderem den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz an, den ich aber etwas enttäuschend fand. Er ist nicht besonders groß und wurde zudem auch noch mit ziemlich schrecklicher amerikanischer Weihnachtsmusik beschallt, wo doch die estnischen Weihnachtslieder viel schöner sind. Zudem war ich im Hellen dort, was Weihnachtsmärkten ja irgendwie immer ein bisschen die Stimmung nimmt. Aber es war sehr wenig los in der Altstadt, was man nur äußerst selten erlebt, da man sonst vor Touristenmassen gar nicht weiß, wie man sich fortbewegen soll. Den Schnee hatte man allerdings zum größten Teil beseitigt, so dass man sich in den Gassen der Altstadt kaum vorstellen konnte, dass eigentlich im ganzen Land schon seit etwa vier Wochen durchgängig eine Menge Schnee liegt. Aber seht selbst:

DSCF5461 DSCF5466 DSCF5470 DSCF5474 DSCF5482 DSCF5579 DSCF5472 DSCF5485 DSCF5506 DSCF5515 DSCF5530 DSCF5534 DSCF5542 DSCF5548 DSCF5550 DSCF5555

Aufgrund des Windes und meiner Schulterschmerzen vom Tragen des Handgepäcks bin ich dann ziemlich bald mit dem Bus zum Flughafen gefahren, obwohl es noch eine Weile dauern sollte, bis ich einchecken konnte. Da ich aber mal wieder ein Buch gekauft hatte, konnte ich mir dort ganz gut die Zeit vertreiben (der Tallinner Flughafen wird nicht umsonst als „one of the world’s cosiest airports“ bezeichnet). Außerdem habe ich ein Bild gemacht von dem Ausblick auf den Ülemiste-See, von dem ich letzten Freitag schrieb. Zu diesem Zeitpunkt war es etwa 15:20 Uhr und damit Dämmerungszeit.

DSCF5595

Dann folgte das übliche Einchecken und Kontrolliertwerden. Obwohl ich in meinem Leben schon gefühlte tausend Mal geflogen bin, war das mein erster Flug ganz alleine – und er war ziemlich wacklig. Flugangst habe ich zwar nicht, aber unangenehm finde ich es doch, wenn es zu Turbulenzen kommt. Aber zum Glück gab es an Bord diverse deutsche Zeitungen, so dass ich mich gut ablenken konnte. Es war ganz schön komisch, auf einmal wieder so viel Deutsch zu hören und zu lesen. Die estnische Familie in der Reihe hinter mir war allerdings nochmal ganz gut als Sprachtraining, denn nachdem wir in Frankfurt gelandet waren und das Flugzeug unterwegs war zur „endgültigen Parkposition“ (was auf diesem Riesenflughafen gute 15 Minuten dauerte), beobachteten die beiden kleinen Mädchen begeistert die vielen Lichter und kommentierten: „Punane, kollane, sinine, roheline …“ (rot, gelb, blau, grün).

Stephan hat mich dann abgeholt, die Wiedersehensfreude war natürlich riesig, meine Freude über das deutsche Wetter allerdings nicht. Es regnete in Strömen bei +8 Grad. Über die Weihnachtstage wurde es sogar noch wärmer, am Montag war es hier in Mönchengladbach einfach mal 30 Grad wärmer als am Samstag in Tallinn. Der Sonntag und die Feiertage vergingen dann mit Weihnachtsbäckerei, Tannenbaumschmücken, Geschenkeaustausch, Besuchen bei meiner Tante in Ostfriesland und bei Stephans Familie in der Nähe von Aachen, und natürlich einer Menge Essen. Wie schon angekündigt, wurde es ziemlich Estnisch unter unserem Weihnachtsbaum. Meine Eltern, meine Schwester und meine Oma bekamen jeder eine Tasse mit estnischen Mustern, außerdem verschenkte ich Bücher, DVDs, Kalender und Weihnachtskarten, die mit Estland zu tun hatten. Meine Schwester bekam zudem eine Poster-Collage mit Bildern aus der „Tartu Street Art“-Serie, ein echtes Unikat, über das sie sich sehr gefreut hat. Ich selbst habe hauptsächlich Geld für den Umzug bekommen, der im Februar ansteht, dazu aber auch ein paar Bücher, Theaterkarten, einen Gürtel, ein von meinem Vater erstelltes Fotobuch mit Fotos von meiner Schwester und mir aus den Jahren 1990 bis 2010, und ein paar andere schöne Sachen.

Weihnachten bedeutet zwar immer eine Menge Vorbereitungen und irgendwie auch Stress, und es ist jedes Jahr wieder superschnell vorbei, aber ich finde es sehr schön, für ein paar Tage hier zu sein und alle wiederzusehen. Nächsten Dienstag geht es nochmal für einen Monat zurück nach Estland, bevor ich endgültig nach Deutschland zurückkomme. Bis dahin werde ich meinen Heimatbesuch noch genießen und euch dann im neuen Jahr wieder aus Estland berichten.

Zum Schluss tun wir doch einfach mal so, als sei es auch hier richtig winterlich – mit einem Foto aus der Weihnachtszeit 2010, aufgenommen an Schloss Rheydt, bei meinen Eltern um die Ecke:

DSCF7353

Und als Allerletztes kommt hier noch der längst überfällige Song der letzten Woche, nämlich „Home Is A Fire“ von Death Cab For Cutie, ein Song, dessen Text die folgende Zeile enthält: „Home is a fire, a burning reminder of where we belong.“ Sehr passend für diese Woche, die ich zum Teil noch in Estland, zum Teil aber auch schon hier verbracht habe (beide Orte sind auf ihre Weise „home“ für mich), und in der ich über die Menschen in dem Buch „Meie Inimesed“ und ihre Beziehung zu ihrer Heimat schrieb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s