Eine neue Reise und damit endlich wieder ein neuer Post

Nachdem ich den Blog im November umgestaltet hatte, kam wieder lange nichts. Das hatte verschiedene Gründe, unter anderem den, dass ich letzten Monat ein recht umfangreiches Projekt auf meinem anderen Blog begonnen habe, das mir momentan, was das Bloggen angeht, am wichtigsten ist. Außerdem bin ich mit meiner Masterarbeit beschäftigt, die allerdings auch dafür sorgen könnte, dass es demnächst an dieser Stelle wieder öfter etwas zu Lesen gibt, denn ich schreibe über den Einfluss nationaler und europäischer Sprachenpolitik auf das Bibliothekswesen Estlands und Finnlands. Es kann also durchaus passieren, dass ich dabei interessante Dinge herausfinde, über die es sich auch hier zu schreiben lohnt.

Vor allem aber wird es hier bald wieder Reiseberichte mit Fotos geben. Ich fliege nämlich morgen wieder einmal nach Estland, zusammen mit meiner Schwester und meinem Vater. Wir hatten natürlich von tollem Winterwetter mit viel Schnee und Kälte geträumt, aber leider sind auch in Estland momentan eher Plusgrade und Tauwetter angesagt. Bilder wie dieses hier, aufgenommen im Januar 2013 in Otepää, sind also leider nicht zu erwarten.

DSCF6683

In die „Winterhauptstadt“ Otepää werden wir allerdings auch gar nicht kommen. Unsere viertägige Tour konzentriert sich auf den Norden und Osten des Landes, von Tallinn aus geht es in Richtung Narva und dann wieder zurück in die Hauptstadt, von wo aus wir am letzten Tag noch ein paar andere, bisher nicht festgelegte Ziele ansteuern werden. In der Gegend um die Grenzstadt Narva war ich schon lange nicht mehr, daher bin ich sehr gespannt, wie es dort inzwischen aussieht. Der Nordosten Estlands ist stark russisch geprägt und daher in mancher Hinsicht anders als andere Teile des Landes, aber keinesfalls weniger interessant. Auch wenn ich mir wohl wirklich keine Hoffnung auf verschneite Landschaften, eingefrorene Wasserfälle und schön kalte, klare Luft machen kann, freue ich mich sehr darauf, wieder nach Estland zu kommen, und dort neben vielen vertrauten Dingen auch wieder Neues zu entdecken beziehungsweise Vergessenes neu zu entdecken. Kamera und Notizbuch habe ich dabei, es wird also (mindestens) einen Bericht geben.

Bis dahin gibt es hier das Video zu „We Are the Pigeons of the World“ von der großartigen estnischen Band St. Cheatersburg, das aus zwei Gründen zu diesem Post passt: erstens wurde es im Nordosten des Landes, nämlich in der Stadt Kohtla-Järve, gedreht, und zweitens liefert es allen, die in den nächsten Tagen Karneval feiern wollen, aber noch kein Kostüm haben, eine Idee: warum nicht dieses Jahr mal als Taube gehen?

St. Cheatersburg sind übrigens auch mehrfach in meiner inzwischen über 200 Songs umfassenden Estland-Playlist auf Soundcloud vertreten, die ich hiermit nochmal allen ans Herz legen möchte, die gerne mehr estnische Klänge hören oder einfach neue Musik für sich entdecken möchten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s